Auch im Norden

Heftige Unwetter toben über großen Teilen Deutschlands

In der Region Hannover blitzte und krachte es in der Nacht heftig

In der Region Hannover blitzte und krachte es in der Nacht heftig

Foto: Julian Stratenschulte / dpa

Straßen überschwemmt, Keller überflutet, Feuerwehr im Dauereinsatz: Über Deutschland tobten Dienstagnacht heftige Unwetter.

Warendorf. Unwetter haben in Teilen Deutschlands Polizei und Feuerwehr auf Trab gehalten. Betroffen war unter anderem Nordrhein-Westfalen: Heftiger Regen überschwemmte zeitweise Teilabschnitte der Autobahn 2 zwischen den Anschlussstellen Beckum und Oelde, wie die Polizei Warendorf am frühen Dienstagmorgen mitteilte. In der Stadt Oelde wurden zahlreiche Keller überflutet. Straßen standen unter Wasser oder wurden unterspült. Allein bis Mitternacht zählte die Feuerwehr hier über 300 Einsätze in Privathaushalten.

Auch Niedersachsen wurde vom Unwetter nicht verschont. In Hannover verursachten Blitzeinschläge Brände in einem Wohnhaus und in einer Lagerhalle. In den Dachstuhl des Klosters Escherde bei Hildesheim schlug ebenfalls ein Blitz und entfachte ein Feuer. Auch weiter südlich brannte es. So schlug ein Blitz auch ins Dach eines Hauses in Molzhain in Rheinland-Pfalz ein.

Die Wetterexperten des deutschen Wetterdienstes hatten in weiten Teilen Deutschlands vor Unwettern gewarnt. In der zweiten Nachthälfte beruhigte sich die Wetterlage vielerorts. (dpa)