Behörden warnen

Polizei registriert auffallend viele Badetote am Bodensee

Ein Badegast in Radolfzell (Baden-Württemberg). In diesem Jahr sind bereits sieben Menschen beim Baden im Bodensee ums Leben gekommen

Ein Badegast in Radolfzell (Baden-Württemberg). In diesem Jahr sind bereits sieben Menschen beim Baden im Bodensee ums Leben gekommen

Foto: Felix Kästle / dpa

Gefährlicher Badespaß am Bodensee: Sieben Tote in nur zwei Wochen. Behörden warnen Schwimmer, Wasser und Wetter nicht zu unterschätzen.

Überlingen. Mit einem ums Leben gekommenen Sechsjährigen verzeichnet die Bodenseeregion den siebten Badetoten des Jahres. Innerhalb von nur zwei Wochen seien auffallend viele Menschen im Bodensee gestorben, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Der kleine Junge war am Donnerstag beim Schwimmen mit Freunden in Überlingen ertrunken.

Der erste Badeausflug mit tödlichem Ende hatte sich am 4. Juli ereignet. Ein 80-Jähriger war beim Schwimmen verunglückt und kurz darauf in einer Klinik gestorben. Zuletzt hatte eine Frau am Dienstag ihren 77 Jahre alten Ehemann beim Baden nahe Langenargen verloren.

Wie jedes Jahr lockt das schöne Wetter viele Badegäste an den Bodensee. Die Behörden warnen alle Badenden davor, unbeobachtet in zu tiefes Wasser zu schwimmen und das Wetter nicht zu unterschätzen.