Sommer-Temperaturen

Sonnenhoch bringt Deutschland ins Schwitzen

Die Strände füllen sich: Urlauber und Tagesgäste genießen am Donnerstag die Sonne am Strand von Timmendorf auf der Ostseeinsel Poel (Mecklenburg-Vorpommern)

Die Strände füllen sich: Urlauber und Tagesgäste genießen am Donnerstag die Sonne am Strand von Timmendorf auf der Ostseeinsel Poel (Mecklenburg-Vorpommern)

Foto: Jens Büttner / dpa

Temperaturen von bis zu 35 Grad stehen Deutschland am Freitag bevor. Spitzenwerte schon am Donnerstag. Doch die Schafskälte kommt.

Offenbach. Die Temperaturen steigen und steigen. Für diesen Donnerstag erwartete der Deutsche Wetterdienst (DWD) vor allem in Süddeutschland Spitzenwerte. Am Vormittag lagen Wolfach im Schwarzwald und Villingen-Schwenningen über der Sommermarke von 25 Grad.

Der Sommer kommt mit aller Kraft und bringt Deutschland kräftig ins Schwitzen. Für Freitag heizt Sonnenhoch „Walpurga“ weiter ein, die Meteorologen sagen Werte bis zu 35 Grad voraus. Vor allem am Oberrhein und im Westen wird es richtig heiß.

Wer Erfrischung sucht, ist etwa an den Küsten gut aufgehoben. Dort bleibt es dem Deutschen Wetterdienst (DWD) zufolge mit höchstens 24 Grad deutlich kühler als im übrigen Land. Dazu weht ein frischer Wind. Spätestens am Sonnabend hält der Sommer auch am Meer Einzug.

Zum Wochenende hin setzen kräftige Gewitter der großen Hitze vorerst ein Ende. Teilweise bringen die Gewitter starken Regen und Hagel mit sich. Außerdem sind Sturmböen möglich.

Für die zurückgehenden Temperaturen in der nächsten Woche machte DWD-Meteorologin Johanna Anger am Donnerstag die Schafskälte mitverantwortlich. Sie steht zwischen dem 10. und 12. Juni ins Haus. „Der Zeitraum würde also passen“, sagte Anger. Der dicke Pullover kann trotzdem im Schrank bleiben: Mit Temperaturen zwischen 18 und 25 Grad bleibt es warm. (dpa/HA)