Älteste Läuferin

92-Jährige Thompson feiert Rekord bei Marathon in den USA

Die 92 Jahre alte Harriette Thompson mit ihrem Sohn Brenny beim Zieleinlauf

Die 92 Jahre alte Harriette Thompson mit ihrem Sohn Brenny beim Zieleinlauf

Foto: Jerod Harris / Getty Images for Rock 'n' Roll M

In dem beachtlichen Alter von 92 Jahren hat die US-Amerikanerin Harriette Thompson einen Marathon beendet. Ein neuer Rekord.

San Diego. Harriette Thompson ist die älteste Frau, die einen Marathon beendet hat. Im Alter von 92 Jahren hat die US-Amerikanerin erfolgreich den Lauf in San Diego (US-Staat Kalifornien)absolviert und so den Rekord als weltweit älteste Marathonläuferin aufgestellt, wie das Fachmagazin „Runner’s World“ und weitere US-Medien berichteten. Demnach kam sie am Sonntag (Ortszeit) nach 7 Stunden, 24 Minuten und 36 Sekunden ins Ziel. Sie könne es nicht glauben, dass sie es geschafft habe, sagte sie ihrer Heimatzeitung, dem „Charlotte Observer“.

Bei Kilometer 34 habe sie einen Tiefpunkt gehabt, erzählte sie der Zeitung weiter. „Ich musste einen Hügel hoch, für mich war es wie ein Berg. Aber als es wieder bergab ging fühlte ich mich besser. Mein Sohn Brenny fütterte mich zudem mit all diesen wundervollen Kohlenhydraten.“

Thompson war bereits zuvor mehr als ein Dutzend Mal Marathon gelaufen. Im vergangenen Jahr hatte sie die Rekordzeit von Frauen über 90 Jahre um mehr als eineinhalb Stunden verbessert. Der bislang älteste Mann, der einen Marathon gelaufen ist, ist Fauja Singh. Der Inder lief mit 101 Jahren die 42,195 Kilometer.

„Es wird jedes Jahr schwerer, aber dieses Mal war es besonders hart für mich“, sagte Thompson, die zu Beginn des Jahres ihren Mann verloren hatte. Mit dem Lauf über gut 42 Kilometer sammelt sie Geld für die Krebs-Forschung. Laut „Observer“ bereits mehr als 100.000 Dollar.

Thompson selbst hat zwei Krebserkrankungen überstanden. „Ich glaube nicht, dass ich noch am Leben wäre, wenn ich nicht laufen würde“, sagte die 92-Jährige. „Jedes Jahr schreibe ich an meine Freunde und teile ihnen mit, dass es mein letztes Jahr ist“, sagte sie. „Und dann renne ich doch noch einen.“ (dpa/lem)