Benicio del Toro

„Es hat gut getan, mal nicht den Bösen zu spielen“

Benicio del Toro, 48, war die Rolle als Mitarbeiter einer Hilfsorganisation in „A Perfect Day“ Balsam für die Seele. Es habe gut getan, mal nicht zu töten oder den Bösen zu spielen, sagte der Oscarpreisträger („Traffic – Macht des Kartells“, „Wolfman“) in Cannes. Aber nicht deshalb habe er in dem Film des spanischen Regisseurs Fernando León de Aranoa mitgespielt. Die Geschichte sei einfach gut, erklärte der puerto-ricanische Schauspieler. Das Drama beleuchtet die Rolle einer Hilfsorganisation in einem bewaffneten Konflikt. Es lief in Cannes in der Nebenreihe „Quinzaine des Réalisateurs“.