Mel Gibson

Viel zu schlapp für neue „Mad Max“-Rolle

Mel Gibson, 59, wäre vermutlich auch körperlich nicht in der Lage gewesen, erneut in die Rolle des Actionhelden Mad Max zu schlüpfen. Zu dieser wenig schmeichelhaften Einschätzung über den US-Schauspieler („Brave­heart“) kommt der australische Filmemacher George Miller, 70. Gibson habe zu viele Probleme, sagte der Regisseur-Altmeister in Cannes bei den Filmfestspielen. Dort wurde der neue Film „Mad Max: Fury Road“ gezeigt. Gibson, der in drei „Mad Max“-Streifen die Hauptrolle spielte, hatte in den vergangenen Jahren wegen Alkoholpro­blemen für Negativschlagzeilen gesorgt.