Düsseldorf

"Gemeingefährlich": Feuerteufel in Psychiatrie eingewiesen


Das Düsseldorfer Landgericht hat einen Serien-Brandstifter als "gemeingefährlich" eingestuft und in die Psychiatrie eingewiesen

Das Düsseldorfer Landgericht hat einen Serien-Brandstifter als "gemeingefährlich" eingestuft und in die Psychiatrie eingewiesen

Foto: Daniel Reinhardt / picture alliance / Daniel Reinha

Ein Gartenhäuschen nach dem anderen ging im Düsseldorfer Südpark in Flammen auf. Der Feuerteufel muss nun in eine geschlossene Anstalt.

Düsseldorf. Das Düsseldorfer Landgericht hat einen Serien-Brandstifter als „gemeingefährlich“ eingestuft und in eine Psychiatrie eingewiesen. Das Gericht war am Mittwoch überzeugt, dass der obdachlose 39-Jährige in Düsseldorf eine Serie von Bränden gelegt hat.

Er habe gegenüber dem Ermittlungsrichter und der Polizei Geständnisse abgelegt und die Taten genau beschrieben. In einer Laubenpieper-Kolonie im Düsseldorfer Südpark hatte es mehrfach gebrannt. Weil die Kleingärtner in ihren Lauben auch übernachten, ging dort die Angst um.

Die Brandserie endete mit der Festnahme des 39-Jährigen. (dpa)