Italien

Entlassung von „Costa“-Kapitän Schettino rechtens

Genua. Die Entlassung des „Costa Concordia“-Unglückskapitäns Francesco Schettino, 54, nach der Havarie des Kreuzfahrtschiffes war rechtens. Das entschied ein Gericht in Genua. Schettino war wenige Monate nach dem Unglück mit 32 Toten im Januar 2012 von der Gesellschaft entlassen worden. Im Februar war der Süditaliener zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden.