Berlin-Schöneberg

Mutmaßliche Gasexplosion: Ein Toter, elf Verletzte

Brandexperten untersuchen derzeit die Unglücksstelle. Der Explosion folgte ein schweres Feuer in dem sechsstöckigen Gebäude, ein Mann kam ums Leben.

Berlin. Tragisches Unglück in Berlin-Schöneberg: Durch ein Feuer in einem Mietshaus sind ein Mensch getötet und elf Menschen verletzt worden. Die Ursache für den Brand am Dienstagmorgen in dem sechsstöckigen Gebäude in Berlin-Schöneberg war möglicherweise eine Gasexplosion. Eine Sprecherin der Feuerwehr sagte, darauf deuteten Teile eines Fensters hin, die auf der Straße gefunden wurden. Durch den Druck einer Explosion oder Verpuffung könnten sie herausgedrückt worden sein. Brandexperten der Polizei untersuchen jetzt die Ursache.

Der Tote lag in einer ausgebrannten Wohnung im fünften Geschoss. Die Verletzten, darunter ein Schwerverletzter, erlitten Rauchvergiftungen. Sechs von ihnen kamen ins Krankenhaus. Einzelheiten zur Identität des Toten und zum Hergang des Unglücks sind noch nicht bekannt.

Das Feuer und die Löscharbeiten beschädigten sechs Wohnungen in drei Etagen in dem Haus in der Ebersstraße Ecke Dominicusstraße. Der Alarm ging bei der Feuerwehr um genau 5.00 Uhr ein. Rund 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz und löschten den Brand bis zum frühen Vormittag. Während der Lösch- und Aufräumarbeiten war der Sachsendamm zwischen Tempelhofer Weg und Hauptstraße gesperrt. (dpa)