Sandra Selbach

"Durch Dick und Dünn": Von 160 auf 80 Kilogramm

Der Screenshot aus einem YouTube-Video von Sandra Selbach zeigt sie neben einem Foto aus "schwereren" Tagen

Der Screenshot aus einem YouTube-Video von Sandra Selbach zeigt sie neben einem Foto aus "schwereren" Tagen

Foto: youtube/sandra selbach

Sandra Selbach kämpfte jahrelang gegen die Fettsucht - und gewann letztendlich, obwohl sie sich nach wie vor als süchtig bezeichnet.

Köln. Sandra Selbach litt unter Fettsucht - und wog 160 Kilogramm, bevor sie erfolgreich dagegen anging. Mittlerweile hat Sandra ihr Gewicht halbiert und arbeitet sogar als Plussize-Model. Der Schock, als aus einer jungen, normalgewichtigen Frau in wenigen Jahren eine adipöse 160-Kilo-Dame wird, den langen, harten Kampf gegen Adipositas, die Freude über jedes verlorene Pfund: Journalistin Antje Diller-Wolff hat Sandra Selbachs Gewichtsabnahme über Jahre für Dokumentationen für SPIEGEL TV begleitet. Das Thema fesselte die Journalistin, und sie führte viele Gespräche mit Sandra Selbach. Aus der Geschichte von Sandras Leben entstand das Buch "Durch Dick und Dünn - Mein Weg aus der Fettsucht", welches am 1. Mai 2015 bei Schwarzkopf & Schwarzkopf erscheint.

Sandra Selbachs Drama beginnt bereits in ihrer Kindheit: Von Gleichaltrigen ausgegrenzt, der Stiefvater Alkoholiker, die Mutter hatte nie Zeit für sie und begann ebenfalls zu trinken. Dann eine unglückliche Affäre - und Sandra beginnt, zu essen. Stetig und immer mehr. Der Zwang des Essens wird stärker, sämtliche Versuche, aus dem Teufelskreis auszubrechen, misslingen. Sandra Selbach erreicht ein Spitzengewicht von 160 Kilogramm, dann folgt durch die Erkrankung an Morbus Crohn mit 32 Jahren die Wende - Sandra nimmt den Kampf wieder auf, setzt bei der Krankenkasse die Kostenübernahme für eine Magenverkleinerung durch, stellt ihr Essverhalten um und verliert Kilo für Kilo.

Mittlerweile wiegt die 40-Jährige wieder 80 Kilo - der Hälfte ihres Spitzengewichts und auch die Marke, mit der sie viele Jahre zuvor in die Krise ihres Lebens startete. Sandra sagt von sich, dass sie nach wie vor eine Fettsüchtige sei und das wohl auch Zeit ihres Lebens bleiben würde - allerdings eine "trockene" Süchtige. SIe ist mittlerweile stolz auf ihren Körper, arbeitet sogar als Plussize-Model. Das ganze Ausmaß der psychischen Belastung dieses langen, steinigen Weges, der gesellschaftliche Druck, der Umgang mitv den eigenen Ängsten und Schwächen und dem verzweifelten Versuch, sich mit 160 Kilogramm unsichtbar zu machen - davon erzählt "Durch Dick und Dünn - Mein Weg aus der Fettsucht" auf 248 Seiten. (cas)