Washington

Stromausfall im Weißen Haus nach Explosion in Kraftwerk

Die tägliche Pressekonferenz im Weißen Haus wurde nur mit einer Notbeleuchtung abgehalten

Die tägliche Pressekonferenz im Weißen Haus wurde nur mit einer Notbeleuchtung abgehalten

Foto: -- / AFP

Eine Explosion in einem Kraftwerk sorgte für einen Stromausfall in Washington. Das Kapitol, Museen und Bahnstationen waren betroffen.

Washington.  Eine Explosion in einem Kraftwerk hat am Dienstag in Weißen Haus, dem Kapitol, Museen und Bahnstationen in Washington den Strom ausfallen lassen. Im Weißen Haus sprangen binnen Sekunden Notaggregate an und begrenzten den Stromausfall. Im Außenministerium fiel bei der täglichen Pressekonferenz kurz der Strom aus, Sprecherin Marie Harf beendete ihre Ausführungen im Dunkeln. Im Kapitol fiel der Strom zweimal kurz aus, auch hier sprangen Generatoren ein.

Das Heimatschutzministerium teilte mit, eine Explosion in einem Kraftwerk in Charles County habe zu den Stromausfällen geführt, die auch Museen, den Auto- und Bahnverkehr und die Universität von Maryland trafen. Sprecherin Robyn Johnson sagte, 8000 Stromkunden seien betroffen gewesen. Ein Sprecher des Verkehrsunternehmens Metro, Dan Stessel, sagte, 14 seiner 91 Stationen seien betroffen gewesen.

Die Stromversorgung der Züge habe weiter funktioniert, es habe keine Zugausfälle gegeben. In den betroffenen Stationen hätten Notfallsysteme für eine gedämpftere Beleuchtung gesorgt, Aufzüge und Rolltreppen seien aber ausgefallen.

Der Stromversorger Pepco teilte mit, es seien Ermittlungen zur Klärung der Explosionsursache eingeleitet worden.

(ap)