148 Menschen starben

Überlebende des Uni-Massakers in Kenia entdeckt

An der Garissa Universität war es zu dem Massaker gekommen

An der Garissa Universität war es zu dem Massaker gekommen

Foto: CARL DE SOUZA / AFP

Die Frau hatte sich während des Angriffs im Schrank versteckt. 148 Menschen waren bei dem Massaker an einer Universität getötet worden.

Garissa.  Zwei Tage nach dem Terrorüberfall der Al-Shabaab-Miliz auf die Universität Garissa in Kenia ist am Sonnabend noch eine Überlebende entdeckt worden. Dies berichteten Mitarbeiter des Gesundheitswesens. Die 19-jährige Frau hatte sich nach eigenen Angaben seit der Attacke versteckt.

Sie sei in einen großen Schrank gestiegen und habe sich unter Kleidung verborgen, sagte sie am Sonnabend von ihrem Klinikbett aus. Selbst als einige ihrer Kommilitonen nach Aufforderung durch die Angreifer ihre Verstecke verließen, sei sie nicht herausgekommen. Als Rettungskräfte kamen, habe sie zunächst gefürchtet, dass es sich um Extremisten handele. Nach Angaben der Behörden wurde die junge Frau dann am Sonnabend kurz vor 10.00 Uhr morgens gerettet.

Extremisten der islamistischen Al-Shabaab-Miliz hatten den Campus am Donnerstag angegriffen und ein Massaker angerichtet. Mindestens 148 Menschen wurden umgebracht. Augenzeugen berichteten, es seien gezielt Christen getötet worden.