Familienstreit

Sondereinsatzkommando der Polizei befreit Baby an Heiligabend

Heftiger Streit vor Weihnachten: Eine Mutter flieht aus ihrer Wohnung und muss ihr Baby beim Vater zurücklassen. Die Polizei entschließt sich zum Einsatz von Spezialkräften.

Worms/Mainz Die Polizei hat an Heiligabend ein zehn Monate altes Baby in Worms nach einem Familienstreit mit einem SEK-Einsatz befreit.

Der 29-jährige Familienvater war zuvor mit seiner 27 Jahre alten Partnerin aneinandergeraten, sagte ein Polizeisprecher in Mainz. Details zum Grund für den Streit nannte er zunächst nicht. Die Frau sei noch aus der Wohnung geflüchtet, das Baby sei jedoch zurückgeblieben.

Weil sich der Mann in einer psychischen Ausnahmesituation befunden habe und eine Gefahr für das Baby nicht ausgeschlossen wurde, habe sich die Polizei zum Einsatz entschlossen. Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) stürmte schließlich am Vormittag das Haus im Stadtteil Pfeddersheim.

Der Einsatz ging gut aus: „Das Kind ist unverletzt“, sagte der Polizeisprecher. Auch der Mann habe keine Verletzungen erlitten. Er sei allerdings zur ärztlichen Behandlung in eine Klinik gekommen. Wie es der Frau ging, war zunächst unklar.

Nachbarn hatten laut eines Medienberichtes in der Nacht Schreie der Frau gehört. Bei dem Großeinsatz der Polizei seien sämtliche Zugangsstraßen rund um die Kirche von Pfeddersheim gesperrt gewesen, Anwohner durften ihre Häuser nicht verlassen.