B.K.S. Iyengar

Weltweit bekannter indischer Yoga-Guru gestorben

Foto: AFP

Er war einer der bekanntesten Yoga-Gurus aller Zeiten: Bellur Krishnamachar Sundararaja (B. K. S.) Iyengar machte die Yoga-Lehre weltweit populär, er starb am Mittwoch im Alter von 95 Jahren

Neu Delhi. Der weltweit angesehene indische Yoga-Guru B.K.S. Iyengar ist tot. Er sei am Mittwoch im Alter von 95 Jahren gestorben, meldeten mehrere indische Medien. In der vergangenen Woche war der Yoga-Meister wegen einer Nierenerkrankung in ein Krankenhaus im westindischen Pune gebracht worden. Der aus einer armen Familie stammende Bellur Krishnamachar Sundararaja Iyengar schrieb 14 Bücher über Yoga und machte die Lehre weltweit populär. 2004 zählte ihn das "Time Magazine" zu den hundert einflussreichsten Menschen.

Indiens Ministerpräsident Narendra Modi beschrieb den Meister in einem Nachruf als einen "guten Guru, Gelehrten und einen treuen Anhänger, der Yoga in das Leben vieler Menschen auf der ganzen Welt gebracht hat". Der indische Präsident Pranab Mukherjee sagte, die Nation habe eine Persönlichkeit verloren, die ihr ganzes Leben der Lehre und der Verbreitung einer der ältesten Weisheiten Indiens gewidmet habe.

Iyengar war Gründer einer eigenen Form des Yogas namens "Iyengar Yoga". In 72 Ländern baute er Studios auf, wo Praktizierende ihre Atmung, Konzentration und Meditation verbessern konnten. In seinem bekanntesten Werk "Licht auf Yoga" erklärte er 216 Yoga-Stellungen.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.