Öltanker verschollen

Tanker „Mt Orapin 4“ auf dem Weg nach Indonesien verschwunden

Das Schiff hatte den indonesischen Hafen Pontianak angesteuert – kam dort aber nie an. An Bord befinden sich 14 Menschen. Jetzt wurde die „Mt Orapin 4“ als vermisst gemeldet.

Kuala Lumpur. Ein thailändisches Tankschiff mit 14 Mann Besatzung ist auf dem Weg von Singapur nach Indonesien verschwunden. Möglicherweise wurde die „Mt Orapin 4“ von Piraten entführt. Das berichtet die Piraterie-Meldestelle der Internationalen Handelskammern (ICC) in Kuala Lumpur am Sonnabend.

Eigentlich hätte der Tanker am Donnerstag im indonesischen Hafen Pontianak ankommen müssen, sagte Noel Choong vom auf die Beobachtung von Seekriminalität spezialisierten International Maritime Bureau. Der Frachter wurde als vermisst gemeldet. Der Besitzer habe bereits am Dienstag nach dem Auslaufen aus Singapur den Kontakt zu seinem Schiff verloren.

Die Organisation rief Schiffe in der Region auf, nach dem vermissten Tanker und Piraten Ausschau zu halten. Die gut 90 Meter lange „Mt Orapin 4“ wurde nach Angaben des Eigners Thai International Tankers Group 1983 gebaut und hat eine Ladekapazität von 1400 Tonnen.

Im April hatten Piraten den japanischen Tanker „Naniwa Maru 1“ weiter nördlich, in der Straße von Malakka, geentert und Diesel im Wert von 2,5 Millionen Dollar gestohlen. Die Piraterie-Meldestelle warnt stets vor Piraten in den Gewässern zwischen Malaysia, Singapur und Indonesien.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.