Leute, Leute!

Schirach schreibt jetzt fürs Theater

Ferdinand von Schirach, 49, schreibt jetzt an einem Theaterstück. Der Anwalt und Erfolgsschriftsteller, dessen Bücher „Verbrechen“ und „Schuld“ fürs Fernsehen verfilmt wurden, sagte der Zeitschrift „Bunte“, das Stück werde „vielleicht noch in diesem Jahr aufgeführt. Im Sommer erscheint ein Band mit Essays, und im zweiten Halbjahr werde ich weiter an meinem neuen Buch schreiben.“ Dazu kämen die Arbeit in der Kanzlei, Reisen ins Ausland, Vorträge, Lesungen und Veranstaltungen, „also die üblichen tausend Dinge“. Er habe manchmal Angst, in seinen Terminkalender zu gucken.

Beyoncé, 32, erntet Kritik, weil sie in das Lied „XO“ ihres neuen Albums Audioaufnahmen vom Unglück der Raumfähre „Challenger“ 1986 verwendet hat. Der Song beginnt mit der Stimme eines Nasa-Sprechers, der die Öffentlichkeit über Details des Unglücks informiert. Angehörige der sieben Astronauten, die damals getötet wurden, fanden es unangebracht und „unsensibel“, diese Aufnahmen in einen Popsong einzubauen. Beyoncé wies die Vorwürfe zurück: „XO“ solle Menschen helfen, über einen erlebten Verlust hinwegzukommen, sagte sie. „Es soll uns daran erinnern, dass unerwartete Dinge passieren können – also genießt jede Minute mit denen, die ihr am meisten liebt.“

Volker Bruch, 33, spielt gerne den Bösewicht. „Als Guter bist du oft die langweiligste Figur“, sagte der Schauspieler der Zeitschrift „Freundin“. Es habe ihm Spaß gemacht, in „Die Pilgerin“ einen „richtig fiesen Charakter zu spielen“. Das Mittelalterdrama mit Josefine Preuß in der Hauptrolle läuft am 5. und 6. Januar im ZDF. Bekannt geworden ist Bruch in dem Weltkriegsdrama „Unsere Mütter, unsere Väter“, in dem er den Wehrmachtsoffizier Wilhelm spielte. Im Film kriegte er die Lazarettschwester Charlotte (Miriam Stein) nicht – dafür aber im wirklichen Leben: Bruch und Stein sind seit 2009 ein Paar.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.