Offenbach

Angriff auf Rabbiner: Täter waren elf bis 15 Jahre alt

Foto: Alexander Stein / picture alliance / JOKER

Ein 14-Jähriger hat sich der Polizei gestellt und eingeräumt, mit anderen Jugendlichen einen jüdischen Geistlichen in einem Offenbacher Einkaufszentrum wüst beschimpft und attackiert zu haben. Rabbi reagiert wohlwollend.

Offenbach. Nach der Attacke auf einen Offenbacher Rabbiner vor anderthalb Wochen hat ein Jugendlicher seine Mittäterschaft gestanden. Der 14-Jährige habe sich als Haupttäter bezeichnet und angegeben, dass ihm der Vorfall sehr leidtue, teilten das Polizeipräsidium Offenbach und die Staatsanwaltschaft Darmstadt am Dienstag mit. Er habe eingeräumt, gemeinsam mit anderen Jugendlichen nordafrikanischer Herkunft im Alter zwischen elf und 15 Jahren den Rabbiner beschimpft zu haben. Er wolle sich bei dem jüdischen Geistlichen für sein Verhalten und das seiner Freunde entschuldigen.

Die Ermittlungen gegen Unbekannt wegen des Verdachts auf Beleidigung und Körperverletzung würden fortgesetzt, sagte Staatsanwalt Sebastian Zwiebel. Es gebe zwar eine Aussage, aber es bestünden Widersprüche zu dem Bericht des angegriffenen Rabbiners. Noch sei ungeklärt, welche Äußerungen aus der Gruppe der Jugendlichen genau gefallen seien und ob die antisemitischen Äußerungen gezielt an den Rabbiner gerichtet waren.

Der Rabbiner Menachem Mendel Gurewitz äußerte sich erfreut über das Geständnis des Jugendlichen und zeigte sich bereit, diese Entschuldigung anzunehmen. Vorher wolle er aber hören, was der Jugendliche zu sagen habe. "Es ist sehr schön, dass er sich mit mir treffen will", sagte er. Die Jüdische Gemeinde Offenbach werde das Treffen organisieren. Er werde sich die Bitte um Entschuldigung anhören und sie gerne annehmen. "Ich will keine Strafe für die Jugendlichen. Es reicht mir, wenn sie wissen, was sie getan haben", sagte Gurewitz. Er werde überlegen, ob er die Anzeige zurückziehe.

Nicht der erste Vorfall für Gurewitz

So etwas wie am Sonntag vor einer Woche habe er nicht zum ersten Mal erlebt, sagte Gurewitz. Er sei auch schon als "Scheiß-Jude" beschimpft worden, auch werde "Palästina" gerufen, sagte Gurewitz. Nach seinen Worten ist nun eine Diskussionsveranstaltung in Offenbach angedacht, um den Vorfall zu thematisieren. Dafür sei er offen. "Es kann etwas Gutes herauskommen", sagte der Rabbi, der nun aber auch nach vorne blicken will: "Ich möchte die ganze Sache hinter mir lassen."

Der Rabbiner der örtlichen jüdischen Gemeinde war nach eigenen Angaben in einem Einkaufszentrum von sechs bis acht südländisch aussehenden Jugendlichen angegangen worden. Er sei beschimpft und geschubst worden. Zwei Sicherheitsleute des Zentrums hätten Partei für die Jugendlichen ergriffen und ihn gezwungen, seine Handyfotos von den Angreifern zu löschen. Kein Passant sei zu Hilfe gekommen. Mit Hilfe eines zufällig vorbeifahrenden Bekannten sei er der Gruppe entkommen. Die Polizei hatte angekündigt, die Videoaufzeichnungen des Einkaufszentrums auszuwerten. Nach dem Vorfall hatte der hessische Landtagsvizepräsident Lothar Quanz zur Wachsamkeit gegen Antisemitismus aufgerufen.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.