Sänger und Komponist Georges Moustaki starb mit 79 Jahren

Paris. Lieder wie „Milord“ (gesungen von Edith Piaf) und „Le Métèque“ haben ihn berühmt gemacht. Am Donnerstag ist der griechisch-französische Chansonnier und Komponist Georges Moustaki in Nizza gestorben. Er wurde 79 Jahre alt.

Zu seinen mehr als 300 Chansons gehörten auch Kompositionen für Dalida, Yves Montand, Henri Salvador oder Françoise Hardy. In seinen Liedern besang er sein eigenes Leben, die Schönheit mediterraner Landschaften, die Liebe oder die Frauen. Als Sänger und Komponist blieb er seiner poetischen und stillen Musik aus griechischer Bouzouki, türkischer Flöte, französischen und lateinamerikanischen Gitarrenklängen treu.

Moustaki wurde 1934 im ägyptischen Alexandria als Sohn griechischer Eltern geboren. Anfang der 50er-Jahre ging er mit ihnen nach Paris und arbeitete dort auch als Straßenmusiker. 1985 nahm er die französische Staatsbürgerschaft an. 2001 berichtete Moustaki von unheilbaren Atemproblemen. Nachdem er mehr als 40 Jahre im Pariser Stadtzentrum gelebt hatte, zog er nach Nizza, um der Kälte und schlechten Luft in der französischen Hauptstadt zu entkommen,