Kreuzfahrt-Katastrophe

Anklage gegen Kapitän der "Concordia" beantragt

Rom. Gegen den Kapitän des Unglücksschiffs "Costa Concordia" ist offiziell Anklage wegen Totschlags beantragt worden. Dies teilte die Staatsanwaltschaft am Montag in Grosseto mit. Kapitän Francesco Schettino wird vorgehalten, das Kreuzfahrtschiff mit mehr als 4000 Menschen an Bord vergangenes Jahr in einem waghalsigen Manöver an der toskanischen Küste auf Grund gesetzt und während der Rettungsaktion das Schiff verlassen zu haben. Bei dem Unglück starben 32 Menschen, darunter zwölf Deutsche.