Geschwister starben gewaltsam - Freundin des Vaters in U-Haft

Dortmund. Im Fall der drei am Freitag in Dortmund getöteten Kinder hat die Polizei eine Tatverdächtige festgenommen: Die 29 Jahre alte Lebensgefährtin des Vaters sitzt in Untersuchungshaft. Ihr werden Mord und besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Sie bestreitet die Tat.

Die "umfangreichen Ermittlungen" dauern an. Gestern war erneut die Spurensicherung in der ausgebrannten Wohnung tätig. Sowohl zum Motiv als auch zu den Umständen der Gewalttaten gab es keine Informationen. Inzwischen steht fest, dass alle drei Geschwister Opfer einer Gewalttat geworden sind. "Die vier und zwölf Jahre alten Kinder waren bereits vor Ausbruch des Brandes verstorben", hieß es in einer Erklärung von Staatsanwaltschaft und Polizei in Dortmund nach den Obduktionen. Schon zuvor war bekannt geworden, dass der zehnjährige Junge gewaltsam getötet wurde.

In der Wohnung der türkischstämmigen Familie war am Freitagmorgen aus bislang ungeklärter Ursache ein Feuer ausgebrochen. Bei den Löscharbeiten hatte die Feuerwehr die Leichen der Kinder gefunden. Der Polizei zufolge könnte das Feuer gelegt worden sein, um die Gewalttat zu verschleiern. Der Vater, 41, war zum Brandzeitpunkt nicht in der Erdgeschosswohnung des Mehrfamilienhauses. Er gilt nicht als tatverdächtig. Die leibliche Mutter der Kinder war bereits vor einigen Jahren gestorben. Schon Ende Februar war es in einer anderen Wohnung der Familie in demselben Haus zu einem Brand gekommen.

( (dapd) )