Erinnerung an den Fall Dennis

Zehnjähriger aus Jugendherberge entführt

Ein zehnjähriger Junge ist in der Nacht aus einer Jugendherberge in Rheine im Münsterland entführt worden. Die Ermittlungen laufen.

Rheine. Der Fall weckt furchtbare Erinnerungen an den Fall des kleinen Dennis, der 2001 aus einem Schullandheim entführt worden war. Am vergangenen Sonnabend hatte der unbekannte Mann den schlafenden Jungen aus seinem Zimmer getragen und dann in den nahe gelegenen Stadtpark gebracht. Wie die Staatsanwaltschaft Münster am Dienstag weiter mitteilte, sollte sich der Zehnjährige dann ausziehen. Kurz darauf gelang ihm die Flucht. Der Mann habe sich offensichtlich nicht an dem Jungen vergangen. „Wir nehmen den Fall sehr ernst“, sagte ein Behördensprecher. Der aus dem niedersächsischen Osterode stammende Junge war mit seinen Eltern und einer Gruppe anderer Kinder zu Gast in der Herberge in Rheine. Die Mutter hatte nach der Rückkehr des Jungen die Polizei alarmiert. Die Fahndung nach dem Unbekannten verlief bislang erfolglos.

Bei den Ermittlungen werde auch ein möglicher Zusammenhang zu früheren ähnlichen Fällen in Norddeutschland geprüft – darunter der Fall Dennis Klein aus dem Jahre 2001. Der Neunjährige aus Niedersachsen war damals aus einem Schullandheim in Wulsbüttel bei Cuxhaven verschwunden. Seine Leiche wurde zwei Wochen später an einem Waldweg entdeckt. Weitere Fälle, die dem unheimlichen „Mann mit der Maske“ zugerechnet werden: Die Entführung und Ermordung von Stefan Jahr aus dem Internat in Scheeßel (1992), von Dennis Rostel aus dem Zeltlager Selker Noor bei Schleswig (1995), Nicky Verstappen aus einem niederländischen Ferienlager (1998). 2004 wurde in einem Schullandheim an der französischen Atlantikküste auch der elfjährige Jonathan ermordet aufgefunden - deutsche und französische Ermittler sehen in dem Fall deutliche Parallelen zur Ermordung der Kinder aus Norddeutschland.