Waldbrände in Israel unter Kontrolle

Hoffnung auf baldiges Ende des Löscheinsatzes

Haifa. Dank eines internationalen Großeinsatzes sind die Waldbrände im Karmel-Gebirge südlich von Haifa weitgehend unter Kontrolle. 35 Flugzeuge und Helikopter, darunter 24 aus dem Ausland, kämpften gestern gegen die Wald- und Buschfeuer im Norden Israels. Die Rettungskräfte waren am vierten Tag des Feuers, das rund 5000 Hektar Wald zerstört hat, "kurz davor", die Brände "vollständig zu bändigen", teilte die Regierung mit. Mit zur Wende im Kampf gegen die Flammen trug eine Boeing 747 der US-Firma Evergreen bei. Das größte Löschflugzeug der Welt kann bis zu acht Tonnen Löschmittel aufnehmen.

Am Boden bemühten sich 450 israelische Feuerwehrleute, unterstützt von 100 bulgarischen und jordanischen Kollegen, die Brände in den Griff zu bekommen. Auch 20 palästinensische Feuerwehrleute waren im Einsatz. Ursache des Brandes soll ein nicht vollständig gelöschtes Lagerfeuer nach einem Picknick gewesen sein. Die Polizei hat zwei Brüder aus dem von arabischen Israelis bewohnten Dorf Isfija unter dem Verdacht festgenommen, die Waldbrände "fahrlässig ausgelöst" zu haben. Angefacht von heftigen Winden konnten sich die Flammen schnell ausbreiten. Insgesamt 41 Menschen starben in den Flammen, 17 000 mussten in Sicherheit gebracht werden.