Leute, Leute!

Späte Reue und ein "Klugscheißer"

Kanye West, 33, leidet noch immer unter seinem Ausbruch gegen Country-Sängerin Taylor Swift, 20, im vergangenen Jahr. Der Rapper zeigte sich via Twitter reuig und erklärte, er habe damals falsch gehandelt. Er entschuldigte sich erneut bei Swift. West war bei den MTV Awards auf die Bühne gestürmt und hatte gesagt, Beyoncé, 29, hätte den Preis für das beste Musikvideo verdient. Danach hätten Leute getwittert, sie wünschten ihm den Tod, schrieb West jetzt. Er habe einen Song für Swift geschrieben und hoffe, dass sie ihn singen werde. "Wenn sie ihn nicht nimmt, werde ich ihn für sie singen", schrieb West.

Lady Gaga, 24, träumt von einer Hochzeit auf einem Schloss. Sie möchte ganz klassisch vor den Altar treten. Die US-Sängerin hat offenbar auch schon eine Gästeliste zusammengestellt. 250 Freunde und Verwandte sollen kommen. Fragt sich nur, wer der Bräutigam ist? Die Blondine mit den schrägen Bühnen-Kostümen ist wieder mit ihrem Ex-Freund, Lüc Carl, 29, gesehen worden. Mit ihm führt sie schon seit Längerem eine Jo-Jo-Beziehung.

Phil Collins, 59, hadert mit seiner Vergangenheit. "Ich bin gerade dabei, das VHS-Archiv meiner Fernsehauftritte zu digitalisieren. Und wenn ich mir manche Auftritte so ansehe, denke ich: Kein Wunder, dass mich die Leute in den 80ern nicht gemocht haben", sagt Collins in der Zeitung "Welt am Sonntag". "Ich weiß nicht, ich war wohl ein kleiner Klugscheißer." Seit acht Jahren hat der Brite kein Studioalbum mehr herausgebracht. Am kommenden Freitag erscheint sein neues Werk "Going Back". Collins über die Pause: "Mein Leben war zu einer Sitcom geworden, also beschloss ich, mich aus dem Drehbuch herauszuschreiben. Weil ich genervt habe, weil ich zu vielen Leuten auf die Nerven gegangen bin." Jetzt fange er wieder von vorn an.