Mutter des verdursteten Jungen der fahrlässigen Tötung verdächtigt

Madrid. Gegen die Mutter, 40, des während eines Spanienurlaubs gestorbenen fünfjährigen Jungen aus Nordrhein-Westfalen ist ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet worden. Tanja K. wird derzeit weiter in einem Krankenhaus in Córdoba behandelt, sie soll psychisch instabil sein. Der Vater des Kindes, der von der Mutter getrennt in Dortmund lebt, will sich nun um die Überführung des Leichnams nach Deutschland kümmern.

Die aus Herdecke stammende Mutter war am Dienstag orientierungslos nördlich von Córdoba aufgegriffen worden. Eine Erklärung für ihren Zustand konnte sie nicht geben. Die Polizei startete daraufhin eine Suchaktion nach dem Jungen und fand seine Leiche am Freitag in einer unwegsamen Bergregion. Laut Obduktion starb der Fünfjährige durch multiples Organversagen wegen Dehydrierung oder großer Hitze. In dem Gebiet herrschen derzeit Temperaturen von bis zu 40 Grad.