Aufgelesen

Fußball taucht nach Tsunami in Alaska auf

Tokio. Gut, dass Misaki Murakami, 16, seinen Namen auf seinen Fußball geschrieben hat. So bekommt er ihn - mehr als ein Jahr nachdem der Tsunami in Japan sein Dorf Rikuzentakata zerstört und den Ball aufs Meer hinausgetragen hat - wieder zurück. Glück hatte Misaki auch damit, dass David Baxter, der den Ball an einem Strand der abgelegenen Insel Middleton vor Alaska fand, mit der Japanerin Yumi verheiratet ist, die die Schrift lesen konnte. Yumi Baxter hat bereits mit dem Jungen telefoniert und will ihm den Ball zurückschicken.

( (dapd) )