Schweden

Babyglück im Königshaus: 42 Salutschüsse für Schwedens neue Prinzessin

Lesedauer: 3 Minuten
Ingrid Raagaard

Victoria und Daniel sind Eltern. Victoria verließ bereits wenige Stunden nach der Geburt mit Mann und Tochter (in einer Babytrage) das Krankenhaus durch einen Hinterausgang. Auf Schloss Haga warteten schon König Carl XVI. Gustaf, 65, und Königin Silvia, 68. Die Großeltern erklärten, "sehr stolz und glücklich" über die Geburt ihres Enkelkindes zu sein. Heute gibt König Carl XVI. Gustaf den Namen bekannt.

Stockholm. Schweden ist im Freudentaumel. Kurz nach 5 Uhr kam gestern endlich die Mitteilung des Reichsmarschalls, auf die das ganze Land seit Langem gewartet hatte: "Ihre Königliche Hoheit, Kronprinzessin Victoria, hat am 23. Februar um 4.26 Uhr eine Tochter bekommen. Mutter und Kind sind wohlauf." "Baby Bernadotte", wie die noch namenslose Prinzessin in Schweden liebevoll genannt wird, wurde im Karolinska-Universitätskrankenhaus in Stockholm geboren.

Sie sei "eine total süße Prinzessin", 51 Zentimeter groß und 3280 Gramm schwer, teilte der glückliche Vater, Prinz Daniel, 39, um 7 Uhr sichtlich gerührt und leicht übermüdet mit. "Der Kronprinzessin geht es strahlend, sie ist so glücklich. Alles verlief einfach nur gut", sagte Victorias Ehemann, der beim Durchtrennen der Nabelschnur geholfen hatte. "Ich bin mit meinen Gefühlen noch ganz durcheinander", gestand er.

Victoria, 34, verließ bereits wenige Stunden nach der Geburt um 13 Uhr mit Mann und Tochter (in einer Babytrage) das Krankenhaus durch einen Hinterausgang. Auf Schloss Haga warteten schon König Carl XVI. Gustaf, 65, und Königin Silvia, 68. Die Großeltern erklärten, "sehr stolz und glücklich" über die Geburt ihres Enkelkindes zu sein. "Wir erinnern uns an unsere eigene Freude, als wir Eltern wurden, und wir wünschen der jungen Familie einen wundervolle Zeit mit Frieden und Ruhe." Auch Victorias Geschwister, Carl Philip, 32, und Madeleine, 29, sowie die Schwiegereltern, Olle und Ewa Westling, übermittelten ihre Glückwünsche.

Der Name wird dieses Mal mit noch größerer Spannung als sonst erwartet, da Victorias Tochter Thronfolgerin ist. Als Victoria zur Welt kam, galt in Schweden noch die männliche Thronfolge, ihre Eltern konnten deshalb freier entscheiden, als das bei einer Thronfolgerin möglich ist. Man geht darum von einem Namen aus, der in der Geschichte des schwedischen Königshauses schon öfter eine Rolle gespielt hat, möglicherweise also Josephine, Desiree, Kristina oder Ulrika. Vielleicht wird das Baby aber auch Lilian heißen, so wie Victorias geliebte alte Tante.

Heute wird der König vier Zeugen empfangen - den Ministerpräsidenten, den Reichstagspräsidenten, den Reichsmarschall und die Oberhofdame - und die Geburtsurkunde von ihnen bestätigen lassen. Anschließend wird er die gesamte Regierung empfangen und dabei die Namen und Titel der Prinzessin bekannt geben.

Die schwedische Armee begrüßte den royalen Nachwuchs mit 42 Salutschüssen. Im ganzen Land feierte man die Geburt der Prinzessin. In Ockelbo, Daniels Geburtsort, gab es für alle Kaffee. Die Konditoren meldeten bereits mittags den Ausverkauf aller "Prinzessinnentorten". Diese Spezialität mit einer Decke aus meist grünem Marzipan isst man unter anderem, wenn eine Prinzessin heiratet oder ein Kind bekommen hat. Auf der Facebook-Seite des königlichen Hofes gingen die Glückwünsche im Sekundentakt ein. Auch viele Schweden in Deutschland waren glücklich. "Ich freue mich sehr über die Geburt", sagte Beate Stegnitz von der Deutsch-Schwedischen Gesellschaft Heidelberg.

Die Geburt der kleinen Prinzessin könnte zur Image-Aufbesserung des Königshauses beitragen. 2011 hatte es massiv negative Schlagzeilen wegen angeblicher Rotlicht-Aktivitäten des Königs gegeben. Victoria ist nicht nur bei den Schweden sehr beliebt, sie ist auch die Lieblingsprinzessin der deutschen Frauen.