Dschungelcamp auf RTL

Dschungelcamp ohne Martin Kesici - Fans trauern dem "Faultier" nach

| Lesedauer: 6 Minuten

Neues aus dem Dschungelcamp: Martin Kesici verlässt das Camp, nachdem er elf Sterne durch Telefonate mit Sarah Knappik und Rainer Langhans verdient. Über Micaela wird zusehens gelästert.

Köln. Neues aus dem Dschungelcamp : Martin Kesici holt elf Sterne durch Telefonate mit Sarah Knappik und Rainer Langhans und verlässt das Camp, auch Vincent Raven will nach Hause und Micaela gerät ins Visier ihrer Konkurrenten.

Überraschend hat der Rocksänger Martin Kesici das Dschungelcamp verlassen. Das berichtete RTL am Freitagmorgen. Über die Gründe wurde zunächst nichts gesagt. Der 38-jährige Berliner hatte zuvor seine erste Dschungelprüfung absolviert, wie am Donnerstagabend bei „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ zu sehen war. Der oder die Nächste der verbliebenen zehn Kandidaten muss am Freitagabend gehen. Wer es ist, richtet sich danach, wer die wenigsten Zuschaueranrufe erhält.

Bis zur Kür des Dschungelkönigs am kommenden Samstag (28. Januar) scheidet nach der Regel jeden Tag ein Kandidat aus. Wer zur Dschungelprüfung antreten muss, entscheiden jetzt nicht mehr die Zuschauer, sondern die Campbewohner stimmen darüber ab. Die Zuschauer schickten zuletzt Martin Kesici ans „Telefon des Grauens“. In Telefonzellen musste er Fragen beantworten, während ihm das Wasser bis zum Hals stieg und er mit Schleim, Mehlwürmern und anderem Getier überschüttet wurde.

Kesici sagte vorher, er bekomme Beklemmungen, wenn sein Kopf unter Wasser gerät, weil er als Kind einmal ins Wasser gefallen sei. Er überstand die Dschungelprüfung aber ohne erkennbare Probleme und holte sieben Sterne.

Die Moderatoren Dirk Bach und Sonja Zietlow hatten ihm wegen seiner langen Liegephasen den Spitznamen „Faultier“ verpasst oder auch „Vier-Zehen-Faultier“ wegen des Grußes mit je zwei abgespreizten Fingern.

Zur Begründung, warum er ins Dschungelcamp gezogen ist, hatte Kesici in einem RTL-Interview gesagt: „In erster Linie geht es mir darum, dass ich durch die Teilnahme meine Schulden auf einmal tilgen kann. Das lästige monatliche Abbezahlen entfällt dann völlig.“ Nach Angaben der Moderatoren geht es um Steuerschulden. Er erklärte zugleich: „Ich bin ja nicht am Boden. Ich habe einen festen Job als Moderator bei Star FM. Mir geht es gut.“

Er ist Frontmann der Band The Core, die bald auf Tournee gehen will. Von seiner neuen Prominenz erwartete Kesici: „Vielleicht gibt es danach einen Schub in Sachen Moderation. Das würde mich freuen.“

Auf die Frage, worauf er im Camp schlecht verzichten könnte, antwortete Kesici: „Auf Musik: Ich bin ein absoluter Musikjunkie - egal ob es Rock, Metal, Hardcore oder Klassik ist. Ich brauche am Tag meine zwei, drei, vier Stunden Musik, und das wird mir sehr fehlen.“ Der in Berlin geborene türkischstämmige Sänger hatte 2003 die Sat.1-Castingshow „Star Search“ gewonnen.

Ob er trotz seines Ausscheidens das vereinbarte Honorar bekommt, ist noch unklar. RTL hält die Höhe der Honorare geheim und kommentierte den Bericht der „Bild am Sonntag“ nicht, wonach mit Kesici 45.000 Euro vereinbart worden sein sollen. Bis zum Ende der Show muss er jedoch im Luxus-Hotel „Palazzo Versace“ bleiben.

Vor Kesicis Abgang waren bereits der Sänger Daniel Lopes (35) und der Schweizer Magier Vincent Raven (45) kurz davor, das Camp zu verlassen. Lopes zeigte sich verzweifelt über seine Lebensumstände - er hat Schulden, keinen Wohnsitz und zu wenig Kontakt zu seinem fünfjährigen Sohn – und weinte viel. Am Donnerstagabend war zu sehen, dass Raven im Zorn ankündigte, zu gehen. Er war bei einem Spiel in einen stinkenden Tümpel gefallen und ertrug seinen Gestank nicht, wie er sagte. Er werde aber nicht den geforderten Satz „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ sagen: „Weil ich kein Star bin.“ Lopes und Raven blieben letztendlich.

Am Donnerstagabend sahen durchschnittlich 6,05 Millionen Zuschauer ab 22.15 Uhr die siebte Show, der Marktanteil betrug 25,0 Prozent, beim jungen Publikum (14 bis 49 Jahre) sogar 34,1 Prozent (3,49 Millionen).

Der Tag davor:

In der sechsten Folge der Show musste Ailton an einer Schaukel baumelnd Sterne aus einem trüben Gewässer fischen. Ramona Leiß steuerte die Aktion mit einer blickdichten Brille aus einer Kabine und wurde währenddessen mit Getier und Schleim überschüttet. Das Duo ergatterte fünf Sterne. Zuvor waren Ailton und Martin Kesici zu drei Tagen Spüldienst verdonnert worden. Beide hatten verbotenerweise im Camp Wasser gelassen.

Zum Auftritt seines Ex-Profis Ailton sagte Klaus Allofs, Geschäftsführer beim Fußball-Bundesligisten Werder Bremen: „Ich bin froh, dass er dort kein Werder-Trikot trägt...“ Ailton spielte von 1998 bis 2004 bei Werder, wurde dort Torschützenkönig und Deutscher Meister.

Im RTL-Dschungelcamp ist Moderatorin Ramona Leiß zum zweiten Mal in Folge zur Dschungelprüfung angetreten. Gemeinsam mit Ex-Profifußballer Ailton holte sie fünf von elf Sternen, die zusätzliche Essensrationen für die Camp-Bewohner bedeuten. Ailton wurde dafür auf eine über einem See baumelnde Schaukel geschnallt und musste in dem Gewässer schwimmende Sterne ergattern. Leiß manövrierte ihn bei seiner Aktion und wurde währenddessen mit Kakerlaken, grünen Ameisen, Grillen und Schleim überschüttet.

Mittwoch war Tag sechs der RTL-Sendung „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ mit elf Kandidaten. Sie sechste Staffel dauert 16 Tage bis zum 28. Januar.

Das RTL-Dschungelcamp sorgt vor allem bei jungen Zuschauern weiter für hohe Einschaltquoten. Am späten Dienstagabend erreichte die Show mit einem Marktanteil von 41,8 Prozent (3,81 Millionen Zuschauer) in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen das bisher beste Ergebnis der aktuellen Staffel, wie der Privatsender am Mittwoch mitteilte. Der Marktanteil beim Gesamtpublikum lag bei 29,4 Prozent.

Insgesamt schalteten 6,20 Millionen Zuschauer ein, um zu sehen, wie Moderatorin Ramona Leiß und Magier Vincent Raven am Ekelbuffet kräftig zulangten. Auf dem Speiseplan standen unter anderem geröstete Mehlwürmer, Fischaugen, pürierte Kakerlaken und Buschschweinsperma. (dapd/sid/abendblatt.de)