USA

Jacksons früherer Leibarzt darf weiter praktizieren

Los Angeles. Conrad Murray, 57, der frühere Leibarzt von Michael Jackson, darf seine Zulassung vorerst behalten. Ein Gericht in Los Angeles wies gestern den Antrag der kalifornischen Behörden nach einem Berufsverbot für den Arzt zurück. Der Mediziner war wegen fahrlässiger Tötung angeklagt worden, weil er dem King of Pop (1958-2009) eine Überdosis des Narkosemittels Propofol verabreicht hatte.