Party

ABBA und Iggy Pop im Ruhmestempel

New York. Die schwedische Pop-Gruppe ABBA, Altpunker Iggy Pop (62) und Reggae-Star Jimmy Cliff (61) gehören nun zur illustren Künstlerschar in der "Hall of Fame". Bei einer Zeremonie im New Yorker Luxushotel Waldorf Astoria wurden die neuen Mitglieder am Montagabend (Ortszeit) in den "Tempel des Rock and Roll" aufgenommen - und feierten auch gleich kräftig. Die Band The Stooges lieferte einen donnernden Auftritt, an dessen Ende die Zuschauer begeistert die Bühne stürmten und mit Frontmann Iggy Pop rockten. Dieser hatte sich bereits das Hemd vom Leib gerissen. Eigentlich sah die Kleiderordnung Fliege und Smoking vor - doch viele der geehrten Rock'n'Roller trugen weder das eine noch das andere.

Für Kritik sorgte die Entscheidung, ABBA und Genesis in die Hall of Fame in Cleveland im US-Staat Ohio aufzunehmen. Beide Gruppen seien Pop und nicht Rock und daher zu Unrecht geehrt worden. Das einzige Kriterium für eine Aufnahme ist allerdings: Der Künstler oder die Künstler müssen ein Album oder eine Aufnahme vor mindestens 25 Jahren veröffentlicht haben.