Schottland

Nashorngeburt verpasst: Rettung übers Internet

Edinburgh. Aus dem fernen Zypern hat eine Webcam-Beobachterin bei der Geburt eines Nashorn-Babys in Schottland Alarm geschlagen. Per Telefon kontaktierte die Frau den Blair Drummond Safari Park nördlich von Edinburgh, und die Tierpfleger waren ihr äußerst dankbar.

Sie waren nämlich gerade anderweitig beschäftigt und hätten die Geburt des weiblichen Tieres glatt verpasst, wie Zoodirektor Gary Gilmour mitteilte. Da wurde die inzwischen fünf Wochen alte Ailsa erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

Das kleine Breitmaulnashorn bringt derzeit 150 Kilogramm auf die Waage - erst ein Zehntel des zu erwartenden Gewichts, aber dreimal so viel wie bei der Geburt. Von der bedrohten Art, die auch als Weißes Rhinozeros bezeichnet wird, leben noch etwa 11 000 Tiere im südlichen Afrika. In europäischen Zoos wurden im Vorjahr acht Tiere geboren, Ailsa im kältesten schottischen Winter seit 30 Jahren. Sie und ihre Mutter blieben zunächst im Warmen. Aber eine zweite Webcam im Außengelände ist schon installiert.