Geständnis eines Serienmörders

Belgien fürchtet einen neuen Fall Dutroux

Foto: REUTERS

Bislang hat der 38-Jährige den Mord an drei jungen Leuten gestanden. Nun wird geprüft, ob er auch eine 16-Jährige aus Vechta getötet hat.

Löwen. Der mutmaßliche Serienmörder aus dem belgischen Loksbergen hat möglicherweise auch eine junge Deutsche getötet. Die Staatsanwaltschaft Brügge untersucht derzeit, ob der Lehrer im Jahr 1996 eine damals 16 Jahre alte Urlauberin aus Vechta in Niedersachsen vergewaltigt und umgebracht hat, berichteten belgische Medien am Dienstag. Die Jugendliche war damals tot am Strand des belgischen Badeorts De Haan gefunden worden.

Die Fahnder glauben, dass der Vater von zwei Kindern aus der Provinz Limburg seit 1990 eine Reihe von Vergewaltigungen und Sexualmorden in Belgien verübt hat. Seine Opfer seien zwischen 15 und 28 Jahre alt gewesen. Belgische Medien sprechen bereits von dem "neuen Dutroux". Der Kinderschänder Marc Dutroux hatte in den 90er-Jahren vier Mädchen getötet und war 2004 zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Der Fall erregte internationales Aufsehen, weil er massive Probleme der belgischen Polizei und Justiz offenbarte und eine Staatskrise auslöste.

Der Fall des Mädchens aus Vechta hatte für Aufsehen gesorgt, weil die Polizei monatelang nach einem jungen Deutschen mit ostdeutschem Akzent gefahndet hatte. Dieser Mann soll sich mehrfach mit der 16-Jährigen in einer Diskothek in De Haan getroffen haben. Die Spur verlief aber im Sande. Die 16-Jährige hatte mit ihren Eltern Urlaub an der belgischen Nordseeküste gemacht, ihre Leiche wurde nur 200 Meter von der Feriensiedlung entfernt entdeckt.

Der tatverdächtige 38-Jährige hat bereits die Ermordung von drei jungen Leuten gestanden, darunter zwei Frauen. Am Neujahrstag soll er seine 18 Jahre alte Nachbarin und ihren Freund (22) erschossen haben. Deren Leichen wurden in ihrem ausgebrannten Wagen an der Autobahn entdeckt. Der Lehrer habe sich von dem jungen Mann "belästigt" gefühlt und sich in jener Nacht "vergessen", erklärte sein Anwalt. Während der Vernehmung gestand der Mann allerdings, im Jahr 2007 bereits die 18-jährige Annick erschlagen zu haben. Das Mädchen war damals unter ungeklärten Umständen nach einer Party verschwunden. Nach Medienberichten sagte der Tatverdächtige bei seiner Vernehmung aus, er sei in der betreffenden Nacht "auf der Suche nach Beute" ziellos mit seinem Wagen durch die Straßen gefahren. Als er Annick auf der Straße sah, habe er sie mit vorgehaltener Waffe gezwungen, in sein Auto zu steigen. Dann habe er das Mädchen in sein Haus gebracht und sie mehrere Stunden lang im Keller festgehalten und vergewaltigt.