Sancheoneo-Festival

Loch an Loch und hält doch - Eisangeln auf Koreanisch

Foto: AP

Höhepunkt des mehrwöchigen Sancheoneo-Festivals ist ein Eisangel-Contest, bei dem das Eis auf eine harte Probe gestellt wird.

Dicht an dicht stehen sie auf dem Eis, hacken Löcher in die Decke und halten ihre Angeln ins Wasser, in der Hoffnung auf einen kapitalen Fang. Ein Wunder, dass die Eisdecke trotzdem hält. Der Eisangel-Contest ist jedes Jahr der Höhepunkt des mehrwöchigen Sancheoneo-Festivals, das rund 120 Kilometer nördlich von der koreanischen Hauptstadt Seoul im Landkreis Hwacheon stattfindet. "Sancheo" bedeutet Lachsforelle - und die soll zu dieser Jahreszeit besonders schmackhaft sein. Die meisten Teilnehmer versuchen, den Fisch auf klassische Art zu fangen - mit Loch im Eis und Angelrute. Es gibt aber auch die tollkühne Variante: Die besonders Wagemutigen waten im eiskalten Wasser und greifen mit bloßen Händen zu. Das Spektakel ist ein wahrer Publikumsmagnet. Jedes Jahr besuchen eine Million Menschen das Vergnügen auf dem Eis. Allein am vergangenen Sonnabend kamen 100 000 Besucher. Das Fest geht noch bis zum 31. Januar. Wer nicht einfach mal so hinfliegen kann, muss nicht traurig sein. Auch hierzulande lässt es sich ganz gut eisfischen - aber bitte nur, wenn das Eis auch wirklich dick genug ist! Und noch ein Tipp: Schmackhafte Forellen gibt es auch beim Fischhändler Ihres Vertrauens!