Partnerkirche von Württemberg

Deutscher Theologe als Bischof in Georgien eingesetz

Der 66-jährige Theologe Hans-Joachim Kiderlen ist als neuer Bischof der Ev.-Luth. Kirche in Georgien eingesetzt worden.

Stuttgart/Tifilis. Der Theologe, Jurist und frühere Diplomat Hans-Joachim Kiderlen ist neuer Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Georgien. Der 66-Jährige wurde am Sonntag in sein Amt eingesetzt, wie die Evangelische Landeskirche in Württemberg am Montag mitteilte. Die württembergische Landeskirche ist Partnerkirche der lutherischen Kirche in Georgien mit sieben Gemeinden und gut 1.000 Mitgliedern.

Die Kirche, die Anfang des 19. Jahrhunderts von württembergischen Auswanderern ins Leben gerufen worden war, entstand nach den Verfolgungen in kommunistischer Zeit erst nach 1991 wieder. Bei der Einsetzung von Bischof Kiderlen erinnerte die deutsche Botschafterin in Georgien, Patricia Flor, an die Geschichte der Kirche, die viel erlitten habe.

Hans-Joachim Kiderlen war bereits seit Herbst 2008 Bischöflicher Visitator der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Georgien. Der gebürtige Hamburger hat Theologie in Deutschland und den USA studiert und ist ordinierter Pfarrer der Evangelischen Kirche der Kirchenprovinz Sachsen, deren Kirchenamt in Magdeburg er 1994 bis 2000 leitete.

Von 1990 bis 1994 war er Leiter des Büros der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) bei der Europäischen Gemeinschaft in Brüssel. Die längste Zeit seiner beruflichen Laufbahn war er im auswärtigen Dienst der Bundesrepublik Deutschland tätig, zuletzt bis zu seiner Pensionierung Ende Juni 2008 als Generalkonsul in Karatschi/Pakistan, zuvor unter anderem als Botschafter in Indien und Usbekistan.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.