Eklat

Empörung über Ecclestones Hitler-Lob

Mit einem Lob für Adolf Hitler hat Formel-1-Chef Bernie Ecclestone (78) für Empörung gesorgt. In einem am Sonnabend veröffentlichten Interview der Londoner "Times" sagte der Brite, Hitler "konnte viele Leute befehligen und besaß die Fähigkeit, Dinge zu erledigen".

London. Am Ende habe er aber "die Orientierung verloren, deshalb war er kein sehr guter Diktator". Der Jüdische Weltkongress forderte seinen sofortigen Rücktritt.

Hitler sei "etwas abgehoben und habe sich überzeugen lassen, Dinge zu tun, von denen ich keine Ahnung habe, ob er sie wirklich tun wollte oder nicht", fügte der Formel-1-Chef hinzu. In dem Interview brachte er zugleich seine Vorliebe für "starke Führungspersönlichkeiten" zum Ausdruck und nannte in diesem Zusammenhang die frühere britische Premierministerin Margaret Thatcher (83) und den scheidenden Präsidenten des Automobil-Weltverbands (FIA), Max Mosley (69). Dessen Vater Oswald Mosley war Führer der britischen Faschisten. Skeptisch zeigte sich Ecclestone gegenüber der Demokratie. Diese Regierungsform habe "in vielen Ländern nicht viel Gutes bewirkt - einschließlich in diesem." Der Westen habe übrigens beim Sturz des irakischen Diktators Saddam Hussein einen Fehler gemacht: "Er war der Einzige, der dieses Land kontrollieren konnte."

Der Präsident des Jüdischen Weltkongresses, Ronald Lauder, erklärte, Ecclestone sei wegen seiner Einstellung nicht geeignet, eine Organisation wie die Formel 1 zu leiten. Der Labour-Abgeordnete und Vorsitzende eines Forschungsinstituts zum Antisemitismus, Denis MacShane: "Wenn Herr Ecclestone ernsthaft glaubt, dass Hitler dazu überredet werden musste, sechs Millionen Juden zu ermorden, dann hat er entweder von Geschichte keine Ahnung oder überhaupt kein Urteilsvermögen."