"King of Pop"

Streit um Jacksons Erbe und die Kinder

Nach dem Tod von Michael Jackson (gest. 50) droht nun offener Streit um das Erbe und das Sorgerecht für die Kinder. Entgegen der bisherigen Angaben der Familie hat der Sänger nach Medienberichten doch ein Testament hinterlassen.

Los Angeles. - Danach soll Jacksons Vater Joe (80) leer ausgehen, während seine Kinder und seine Mutter Katherine (81) bedacht wurden.

In dem Testament, das aus dem Jahre 2002 stammen soll, teilt der "King of Pop" seinen Besitz zwischen seiner Mutter, seinen drei Kindern und einer oder mehreren Wohltätigkeitsorganisationen auf, wie die Zeitung "Wall Street Journal" berichtet. Sein Vater Joe hingegen wird offenbar nicht erwähnt. Michael Jackson hatte ihm öffentlich vorgeworfen, ihn als Kind misshandelt zu haben.

Dem "Wall Street Journal" zufolge hatte Jackson Schulden in Höhe von 500 Millionen Dollar; der Wert seines Besitzes könnte seine Schulden aber um 200 Millionen Dollar übersteigen. Ein Anwalt Jacksons könnte das Testament noch diese Woche bei Gericht in Los Angeles einreichen, hieß es weiter. Das vorläufige Sorgerecht für die Kinder hat Jacksons Mutter bekommen. Auf Antrag von ihren Anwälten übertrug das Gericht in Los Angeles der 81-Jährigen auch die vorläufige Verwaltung des Besitzes.

Die Ermittlungen zur Todesursache des Superstars dauerten derweil an. Mitarbeiter des gerichtsmedizinischen Instituts von Los Angeles trugen nach Angaben eines Verantwortlichen "zwei Tüten mit Medikamenten" aus der Villa des Sängers. Ein Datum für ein Begräbnis steht noch nicht fest.