Der indiskrete Butler

Vor fünf Tagen stand er noch als Dieb vor Gericht, kam auf Intervention der Queen überraschend frei. Jetzt verrät der Ex-Butler Dianas intimste Geheimnisse.

London. Er schmuggelte die Liebhaber der Prinzessin im Kofferraum in den Palast. Er wusste, wann Diana für ihren Geliebten nackt unter dem Pelzmantel durch London stolzierte. Sie schickte ihren Butler Paul Burrell (44) sogar nach einem Priester, weil sie den Herzchirurgen Dr. Hasnat Khan heiraten wollte.

Heute bricht der Mann, der alle Geheimnisse der Prinzessin von Wales kannte, in einem Interview mit dem "Daily Mirror" sein Schweigen - für rund 600 000 Euro. Mehr als 400 Medien hatten erbittert um die Exklusivrechte gefeilscht. Doch vieles von dem, was Burrell enthüllen will, sickerte schon zuvor aus einem 39 Seiten langem Polizeiprotokoll durch, das dem Konkurrenzblatt "Sun" zugespielt worden war.

Burrell schmuggelte den Herzchirurgen Dr. Hasnat Khan in seinem Auto an der Polizei vorbei in den Kensington-Palast. "Khan besuchte den Palast sehr oft, ohne dass die Polizei einen Nachweis dafür hatte. Wenn die Prinzessin am frühen Morgen Verpflichtungen hatte, blieb Hasnat Khan im Bett liegen. Ich brachte ihm dann zu essen. Die Prinzessin liebte viele ihrer männlichen Freunde, doch in Hasnat Khan war sie wirklich verliebt. Sie flehte ihn an, sie zu heiraten. Sie bat mich sogar, mit Vater Tony, einem katholischen Priester, zu prüfen, ob beide heimlich heiraten könnten. Ich musste ihr sagen, dass das nicht möglich sei."

Wenn der Herzchirurg Dianas Anrufe nicht erwiderte, wurde der Butler nachts losgeschickt, um Khan aufzuspüren. Er musste dem Chirurgen Dianas Liebesbriefe ins Krankenhaus tragen. Khan unterbrach Operationen, um die Herzenspost in Empfang zu nehmen. Bisweilen mochte Diana es scharf: "An ihrem Geburtstag trug sie mit Diamanten und Saphiren besetzte Ohrringe. Sie sah umwerfend aus. Sie ging dann nach oben, legte alle ihre Kleider ab und ging in einem Pelzmantel aus, um Hasnat Khan zu treffen", erzählt Burrell.

"Um ihn eifersüchtig zu machen, ging sie auch mit Gulu Lalvani, Chef der Elektrizitätsfirma Binatone, aus. Sie ließ sich mit ihm fotografieren. Lalvani war Millionär und ebenfalls Moslem. Sie dachte, das würde Hasnat besitzergreifender machen. Das Gegenteil war der Fall." Kurz auf Lalvani folgte dann Dodi Al Fayed. Der Butler: "Er schickte den Harrods-Hubschrauber zum Kensington Palast, um mit der Prinzessin nach Paris zu fliegen. Die Prinzessin sagte mir, dass Dodi ein Kokain-Problem hatte."

Rund um die Uhr musste Burrell bereitstehen. Eine direkte Telefonleitung führte in die Wohnung des Dieners und Diana zögerte nicht, auch nachts anzurufen. Der Butler musste die Prinzessin begleiten, wenn sie im Rotlichtviertel Geld und Kleidung an Prostituierte verteilte. "Die Prinzessin duzte die Damen - und sie taten es auch."

Diana habe auch einen besonderen Sinn für Humor gehabt. "Es machte ihr viel Spaß, in die Geschäfte der Drogeriekette ,Boots' zu gehen und sich Schwangerschaftstests oder Verhütungsmittel zu kaufen." Diana ließ sich von Burrell auch Hamburger von McDonalds in den Palast bringen. "Die Prinzessin war überzeugt, dass ihre Telefongespräche abgehört würden. Ich glaube, dass Sicherheitschef Graham Harding auch Wanzen installieren ließ."

1987 zogen der Butler und seine Frau Maria nach Highgrove, um dort für Prinz Charles und Diana zu arbeiten. In der Ehe kriselte es bereits. Burrell war in seiner Loyalität zwischen Charles und Diana hin- und hergerissen. In der Woche hielt Diana sich oft in London auf, während Charles Freunde, und auch seine Geliebte Camilla, in Highgrove empfing. Diana rief bei Burrell an, um herauszufinden, was ihr Ehemann trieb. "Ich erinnere mich, dass der Thronfolger mit einem Buch nach mir warf und mir verbot, anderen zu verraten, wo er sich aufhält. Ich fragte, ob ich für ihn lügen solle. Er sagte: ,Ja!'"

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.