Feenstaub: Mittel stimuliert das Zellwachstum

Finger wächst wieder nach

London. Britischen Wissenschaftlern der Universität Pittsburgh ist es gelungen, den abgetrennten Finger eines Modellbauers neu wachsen zu lassen - mithilfe eines experimentellen Pulvers, das das Zellwachstum stimuliert.

Vier Wochen nachdem Lee Spievack (69) 1,2 Zentimeter seines rechten Mittelfingers bei einem Unfall verloren hatte, war der Finger komplett nachgewachsen. Vier Monate später sah er aus wie jeder andere Finger. "Ich habe Gefühl, einen Fingernagel und Fingerabdruck. Dieses Pulver ist wie Feenstaub", sagt Spievack. "Jeden Tag wurde der Finger ein wenig länger."

Das Mittel, eine sogenannte extrazelluläre Matrix, wird aus getrockneter Schweine-Harnblase hergestellt und strotzt vor Collagen - dem Protein, das unserer Haut Elastizität verleiht. Zunächst werden Zellen aus der Harnblase eines Schweins geschabt, dann in Säure "gereinigt" und getrocknet. "Der Prozess entfernt Zellen, die dem Körper signalisieren, Narbengewebe zu bilden - nur jene, die den körpereigenen Zellen Neuwachstum signalisieren, verbleiben in dem Medikament", sagt Forschungsleiter Dr. Stephen Badylak. Er hofft, eines Tages ganze Extremitäten zum Nachwachsen stimulieren zu können: "Bereits in zehn Jahren dürften wir Strategien haben, um das Wachstum von Knochen und das funktionelle Gewebe um diese herum zu stimulieren."