Video zeigt Tod des "Krokodil-Jägers"

Dramatische Videoaufnahmen zeigen, dass sich der australische "Krokodiljäger" Steve Irwin (44) nach der Attacke eines Giftrochens den Stachel noch selbst aus seiner Brust gezogen hat, bevor er kurz darauf starb.

SYDNEY. Laut Polizei gebe es keine Hinweise, dass Irwin den Rochen bei seinen Dreharbeiten am Great-Barrier-Riff provoziert habe. Das Tier stach direkt in Irwins Herz.

"Er stand immer am Abgrund. Er ist immer bis zum Limit gegangen, aber ich habe gedacht, er sei unverwundbar, und ich glaube, er hat das auch gedacht", sagte sein Freund und Manager John Stainton.

Australiens Premierminister John Howard würdigte den Dokumentarfilmer erneut als "ein großartiges australisches Vorbild". Irwin soll ein Staatsbegräbnis bekommen, sofern seine Familie zustimmt.

Auch im Wildpark Australia Zoo, den Irwin von seinen Eltern geerbt und zur Touristenattraktion gemacht hatte, trauerten Mitarbeiter und Fans. Sie legten Kränze, Blumen und Beileidsbriefe nieder.