Spucken verboten! Immer mehr Städte kassieren Bußgeld

POTSDAM. Immer mehr Städte verbieten das Spucken auf die Straße und kassieren Bußgelder. Jüngstes Beispiel: Belzig bei Berlin.

Heute will die Stadtverordnetenversammlung die neue Verordnung absegnen. Der Kurort (10 000 Einwohner) ist stolz auf sein Thermalbad, seine historische Altstadt und sein Renaissance-Rathaus. Damit es so schön bleibt, soll jeder, der auf die Straße spuckt, künftig 20 Euro bezahlen. Auf bestimmten öffentlich Plätzen zu rauchen oder seine Notdurft zu verrichten, kostet dann sogar bis zu 50 Euro.

In Köln kostet das Spucken seit April bis zu 35 Euro. Bislang seien aber nur zehn Verstöße geahndet worden, so die Stadt. Ähnlich ist es in Cuxhaven, wo seit dem Jahr 2000 das Ausspucken von Kaugummis auf Straßen verboten ist. Bußgelder wurden aber noch nicht verhängt.