Modekönig Kern - Todesrätsel um Ehefrau

München. Immer neue Rätsel um den Tod von Daniela ("Dana") Kern (32), Ehefrau des Modekönigs Otto Kern (54). Sie war Weihnachten, wie berichtet, auf der A 8 in Bayern aus einem Taxi gestiegen und überfahren worden.

Jetzt sucht die Staatsanwaltschaft Antworten: Warum hatte Frau Kern Streit mit dem Fahrer - und griff ihm ins Lenkrad? Und warum hatte sie Heiligabend die Familienvilla in Kitzbühel (Österreich) verlassen, um im Taxi zu ihrem Bruder ins 300 Kilometer entfernte Heidenheim zu fahren?

In Kitzbühel feierten die Kerns zusammen mit Feinkostmillionär Gerd Käfer und seiner Freundin Uschi Ackermann Weihnachten. Dana hatte Kalbsfrikadellen mit Kartoffelsalat gemacht. Uschi Ackermann zur "Abendzeitung": "Es war ein rundum harmonischer Abend." Als sich Käfer nach den Rezepten erkundigte, soll die Gastgeberin aber kühl geantwortet haben: "Die kannst du mitnehmen, ich brauche sie nicht mehr."

Gegen 22.30 Uhr verabschiedeten die Kerns ihre Gäste. "Wir kuscheln noch ein bißchen", soll Dana zu Uschi Ackermann gesagt und "wie frisch verliebt" gewirkt haben - aber nicht wie eine Frau, die ihren Mann verlassen wird.

Otto Kern: "Wir sind zurück ins Haus, ich hab' mich mit meiner Tochter Candy (25; aus erster Ehe, d. Red.) unterhalten." Plötzlich fuhr ein Taxi vor. Dana Kern hatte ein paar Sachen zusammengepackt und ihre Labradore Tango und Quinn mitgenommen. Auf der A 8 bei Günzburg soll sie den Fahrer angeherrscht haben: "Halten Sie sofort an, ich will raus!" Er hielt in einer Notbucht. Die Frau lief über einen Betonsockel auf die Gegenfahrbahn. Eine Golf-Fahrerin (35) konnte nicht mehr bremsen und erfaßte sie. Fünf Stunden später starb Dana Kern im Krankenhaus.

Freunde berichten, daß Dana öfter in einer Entzugsklinik gewesen sei und manchmal ohne Grund herumschrie und handgreiflich wurde. Otto Kern glaubt nicht, daß sie sterben wollte: "Wir hatten keinen Streit, im Gegenteil - Silvester wollten wir beim Stanglwirt feiern." Das Paar war seit drei Jahren verheiratet und wünschte sich für 2005 angeblich ein gemeinsames Kind.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.