Busunglück in Indien

Fast 30 Mitglieder einer Hochzeitsgesellschaft sterben

Indien hat nach Angaben der WHO die weltweit meisten Verkehrstoten. Dieses mal traf es eine Hochzeitsgesellschaft im Unionsstaat Assam.

Gauhati. Ein schweres Busunglück im Nordosten Indiens hat 28 Mitgliedern einer Hochzeitsgesellschaft das Leben gekostet. Unter den Opfern waren auch der Bräutigam und einige seiner Angehörigen, wie die Behörden am Dienstag mitteilten. Der Bus stürzte am Montagabend von einer Holzbrücke rund viereinhalb Meter tief in ein Staubecken. Das Unglück ereignete sich nahe einer kleinen Ortschaft 40 Kilometer westlich von Gauhati, der Hauptstadt des Unionsstaats Assam.

Dorfbewohner konnten zehn Menschen retten, die in ein Krankenhaus gebracht wurden. Außerdem wurden 28 Leichen geborgen. Nach Angaben von Angehörigen waren in dem Bus 38 Reisende unterwegs. Die Braut war nicht darunter.

Indien hat nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) die weltweit meisten Verkehrstoten. Jedes Jahr kommen laut Polizei mehr als 110.000 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.