Menschlich gesehen

Das Finale der O

Geboren 1954 als uneheliche Tochter minderjähriger schwarzer Eltern, mit neun Jahren sexuell missbraucht, mit 15 ungewollt Mutter eines Kindes, das kurz darauf stirbt; Drogensucht, Essstörungen - gute Startchancen ins Leben sehen anders aus.

Ob es tatsächlich stimmt, dass Oprah Winfrey in ihrer Kindheit so bitterarm war, dass die Küchenschaben "Melinda" und "Sandy" als Haustiere dienten, wie sie erzählt, ist umstritten. Doch dass die Frau aus dem Nest Kosciusko in Mississippi heute zu den einflussreichsten Menschen Amerikas zählt, dass ihr Vermögen auf rund 2,7 Milliarden Dollar geschätzt wird und sie allein 2010 rund 315 Millionen Dollar verdient hat, ist unbestritten. Die Moderatorin hat ihre seit 1984 laufende Talkshow "The Oprah Winfrey Show" zu einer Erfolgsmarke in 144 Staaten der Erde gemacht. Nach mehr als 25 Jahren und gut 5000 Shows ist nun Schluss mit "OWS" - heute wird die letzte Folge ausgestrahlt.

Jede Woche versammelten sich allein 40 Millionen Amerikaner vor den Bildschirmen, wenn die "O" ihre Gäste, darunter die prominentesten Namen der USA, seelisch völlig entkleidete. Da konnte es passieren, dass sie Michael Jackson fragte, ob er noch Jungfrau sei. Aber auch dass sie selber angesichts erschütternder Schicksale in Tränen ausbrach. Und jetzt? Beschäftigungslos wird Oprah Winfrey kaum werden. Immerhin ist sie auch knallharte Managerin - und besitzt einen Buchklub und ihren eigenen Fernsehsender.

( (Fra) )