Public Viewing

"In Hamburg sagt man Tschüs" – Reaktionen zum WM-Aus

WM in Russland: Public Viewing auf dem Hamburger Heiligengeistfeld

WM in Russland: Public Viewing auf dem Hamburger Heiligengeistfeld

Foto: Benjamin Tietjen

Deutlich größerer Andrang auf dem Heiligengeistfeld. Die Hamburger Reaktionen nach dem WM-Aus.

Hamburg. Mega-Enttäuschung bei den Fans der deutschen Nationalmannschaft beim Public Viewing auf dem Heiligengeistfeld nahe der Reeperbahn auf St. Pauli: Nach dem 0:2 gegen Südkorea und dem Vorrunden-Aus bei der WM in Russland fielen die üblichen Autokorsos mit Hupkonzert gedämpfter aus.

Dabei waren zum entscheidenden WM-Gruppenspiel wieder Tausende Fans zum Fanfest geströmt. Während der Ansturm auf das größte Fanfest im Norden bei den vergangenen Partien noch verhältnismäßig gering ausgefallen war, verwandelte sich das Areal neben der Reeperbahn diesmal zum wahren Besuchermagneten. „Das ist bisher auf jeden Fall unser Besucherrekord“, sagte Veranstaltersprecherin Sabine Vogt.

Deutschland vs. Südkorea - Das Spiel
Deutschland vs. Südkorea - Das Spiel

„Zum Glück hatte ich heute schon um drei Uhr morgens Schichtbeginn, so dass ich es noch rechtzeitig zum Fanfest geschafft habe. Notfalls hätte ich mir aber auch frei genommen“, sagte Sven Jeschkowski (43), der das Spiel im Trikot der deutschen Elf zusammen mit seiner Tochter verfolgte.

Sind Sie der Meinung, dass Jogi Löw als Bundestrainer zurücktreten sollte?

Hamburger Reaktionen bei Twitter und Co.

Auch das Wetter spielte diesmal mit: Bei sommerlichen Temperaturen über 25 Grad und strahlendem Sonnenschein kam schon zu Beginn der Partie echte Partystimmung unter den Fans auf, von denen viele im Deutschlandtrikot, geschminkt oder mit Fahnen gekommen waren.