Hamburg. Hamburgs Bundesligahandballer reagieren auf die schwere Knieverletzung von Andreas Magaard. Die Verhandlungen dauerten mehrere Tage.

Am Ende zog es sich doch etwas länger als geplant hin. Obwohl Dino Corak bereits am Mittwoch bei den Bundesligahandballern des HSV Hamburg (HSVH) einen Vertrag bis Saisonende unterschrieben hatte, dauerte es bis zum späten Donnerstagnachmittag, bis der Transfer auch offiziell vermeldet wurde. Mit dem Zweitligisten TV Großwallstadt, bei dem Corak seinen bis Sommer 2026 laufenden Vertrag auflöste, mussten noch letzte Details geklärt werden.