Hamburg. Rückraumspieler des HSV Hamburg hatte sich im Dezember gegen Magdeburg verletzt. Nun gibt es neue Details – und eine Comeback-Prognose.

Es war schon spät am Abend des 19. Dezember, als der HSV Hamburg (HSVH) seinen bisherigen Saisontiefpunkt erreicht hatte. Im Bundesligaspiel gegen den SC Magdeburg – das einer handballerischen Lehrstunde glich – lagen die Gastgeber mit 9:27 zurück, als nach Dominik Axmann (Kreuzbandriss) und Andreas Magaard (Kreuzbandriss und Außenmeniskusverletzung) in Jacob Lassen der dritte Leistungsträger innerhalb weniger Wochen mit einer schweren Knieverletzung monatelang auszufallen drohte.