Hamburg. Die Bundesligahandballer des HSV Hamburg schlagen Hannover-Burgdorf – auch weil der lange verletzte Torhüter kurzfristig umplante.

Noch bevor die Schlusssirene ertönte, grinste Jens Vortmann übers ganze Gesicht, fiel dann seinem Torhüterkollegen Johannes Bitter in die Arme. Am 10. Juni 2022 hatte sich der 35-Jährige im letzten Training der Saison die Achillessehne gerissen, danach kein einziges Spiel mehr für den HSV Hamburg (HSVH) bestritten. „Es hat sich angefühlt, als würde ein Messer in der Achillessehne stecken“, erzählte er dem Abendblatt im vergangenen Herbst.