Handball

HSV Hamburg setzt auf 2G – und hofft auf bis zu 5000 Fans

| Lesedauer: 2 Minuten
Maximilian Bronner
Nach HSVH-Angaben sind 96 Prozent der Dauerkarteninhaber geimpft.

Nach HSVH-Angaben sind 96 Prozent der Dauerkarteninhaber geimpft.

Foto: Witters

Bundesligist lässt schon zum nächsten Heimspiel gegen die Rhein-Neckar Löwen nur noch geimpfte und genesene Zuschauer in die Halle.

Hamburg. Wenn an diesem Sonntag (16 Uhr/Sky) mit den Rhein-Neckar Löwen ein echtes Schwergewicht der Handball-Bundesliga beim HSV Hamburg (HSVH) gastiert, setzt der Aufsteiger erstmals auf die 2G-Regelung mit nur geimpften und genesenen Zuschauern. Bei Kindern und Jugendlichen reicht ein negativer Corona-Test zum Zutritt.

Die Stadt genehmigte dem Verein vorerst 3000 Fans für die bis zu 13.000 Menschen fassende Barclays Arena. Das ist die Zuschauerzahl, die dem Verein bereits beim Heimauftakt gegen Frisch Auf Göppingen erlaubt war – damals noch unter 3G-Bedingungen.

HSVH: Lenkt die Stadt noch diese Woche ein?

Wie der HSVH mitteilte, prüfe die Stadt zurzeit jedoch eine Erhöhung auf bis zu 5000 Fans. Nach Abendblatt-Informationen ist die Stadt gewillt, diesen Schritt bereits im Laufe dieser Woche zu gehen. Dann würden umgehend weitere Tickets in den Verkauf gehen.

Da mit der 2G-Regelung das Abstandsgebot entfällt, bleibt der Oberrang der Arena geschlossen. Zudem können sämtliche Eingänge genutzt werden und Dauerkarteninhaber ihre gebuchten Plätze im Unterrang behalten. Der Einzelkartenverkauf für das Spiel gegen die Löwen beginnt am Dienstagmittag.

HSVH: „3G wirtschaftlich nicht darstellbar“

„Aus rein betriebswirtschaftlichen Gründen sind wir gezwungen, unter 2G-Bedingungen die Möglichkeit zu nutzen, mehr Zuschauer in die Halle zu bekommen, um unsere laufenden Kosten über die Saison decken zu können“, sagt Vereinspräsident Marc Evermann, „wir bedauern sehr, dass wir mit diesem Schritt für den Moment einige Fans leider nicht in der Halle begrüßen können, aber 3G-Heimspiele sind mit all ihren Beschränkungen für uns wirtschaftlich nicht darstellbar.“

Wie der HSVH mitteilte, seien 96 Prozent seiner Dauerkarteninhaber geimpft. 84 Prozent der Fans hätten sich in einer Umfrage dafür ausgesprochen, die Heimspiele mit einer 2G-Regelung durchzuführen. „Wir haben die Hoffnung, dass wir wirklich nur einen kleinen Teil unserer Anhänger für einen begrenzten Zeitraum nicht in der Halle berücksichtigen können, ansonsten einem Großteil unserer Fans gerecht werden und ihnen ein sicheres Gefühl bei unseren Heimspielen ermöglichen“, erklärt Evermann. Ungeimpfte Dauerkarteninhaber erhalten die Möglichkeit der anteiligen Rückerstattung.

HSVH: 3570 Zuschauer in der Sporthalle?

Wie viele Zuschauer der Verein bei seinen Heimspielen ab Mitte Oktober in der Sporthalle Hamburg begrüßen darf, steht noch nicht abschließend fest. Nach Abendblatt-Informationen darf der Verein dann aber mit einer hundertprozentigen Auslastung der 3570 Plätze in der Halle rechnen.