Handball

HSV Hamburg: Wohlfühlklima ohne Pizza und Bier

| Lesedauer: 2 Minuten
HSVH-Kapitän Lukas Ossenkopp verlängerte seinen Vertrag bis Sommer 2022. „Keine Frage, dass ich an Bord bleibe“, sagt er.

HSVH-Kapitän Lukas Ossenkopp verlängerte seinen Vertrag bis Sommer 2022. „Keine Frage, dass ich an Bord bleibe“, sagt er.

Foto: WITTERS

Der HSV Hamburg steht vor entscheidenden Wochen im Aufstiegskampf. Trainer und Kapitän bleiben dennoch vorsichtig.

Hamburg. Torsten Jansen ist an vielen Fronten gefordert. Abgesehen vom Rückrunden-Heimspielauftakt an diesem Freitag gegen den HC Elbflorenz (20 Uhr/sportdeutschland.tv) ist der Trainer der Zweitliga-Handballer des HSV Hamburg (HSVH) auch als Vater im Dauereinsatz. „Einen kurzen Moment mal eben“, entschuldigt sich Jansen am Telefon. Homeschooling-Stress, die Kinder müssen versorgt werden. „Noch nicht fertig angezogen, aber darüber sehe ich jetzt mal hinweg“, meldet er sich kurze Zeit später zurück.

Dank einer Serie von zuletzt neun Siegen in Folge kämpft der HSVH aktuell als Tabellenführer (26:4 Punkte) mit den ärgsten Konkurrenten VfL Gummersbach (2. Platz; 23:3) und TuS N-Lübbecke (3.; 20:8) um zwei Aufstiegsplätze. „Alle Spieler sind fit, also haben wir wirklich sehr, sehr viele Optionen. Alle möglichen Formationen konnten wir in den Testspielen gar nicht durchspielen“, sagt Jansen vor dem Start in die zweite Saisonhälfte.

In zwei Wochen wartet bereits das Duell mit Lübbecke (20. Februar), knapp zwei Wochen später kommt der VfL Gummersbach (3. März). „Auf dem Papier sind jetzt erstmal die Mannschaften direkt hinter uns die größten Konkurrenten, das kann sich aber auch noch ändern. Mannschaften wie Hamm und Bietigheim haben bisher unter ihrem Niveau gespielt“, sagt HSVH-Kapitän Lukas Ossenkopp (28).

HSV Hamburg: Gute Laune geht auch ohne Bier

Jansen und Ossenkopp halten sich bei der Zielformulierung zurück. „Am Ende der Hinrunde hatten wir einen brutalen Lauf, was in dieser ausgeglichenen Liga wirklich außergewöhnlich war. Wenn man vorne steht, möchte man die Position natürlich nicht mehr abgeben, das ist ganz klar“, sagt Ossenkopp, der seinen Vertrag am Montag bis Sommer 2022 verlängerte. Am Mittwoch unterschrieb mit Spielmacher Leif Tissier (21) auch der zurzeit beste HSVH-Akteur einen neuen Kontrakt bis Sommer 2023.

„Die Jungs fühlen sich hier wohl. Und das liegt nicht daran, dass wir jeden Tag Brötchen backen, Pizza essen und Bier trinken, sondern daran, dass das Arbeitsklima hier wirklich gut ist. Die Jungs sind auch außerhalb des Platzes eine tolle Einheit“, sagt Jansen. Kreisläufer Niklas Weller (27) dürfte in den nächsten Tagen ebenfalls verlängern.

„Für die Jungs ist es hoffentlich auch ein bisschen befreiend. Die jungen Spieler gehen den Weg schon seit der Jugend mit, andere Spieler wie Lukas und Niklas sind seit Anfang an dabei. Wir bieten eine ordentliche Perspektive und wollen hier in Zukunft Spitzenhandball zeigen“, sagt Jansen, bevor er sich wieder dem Homeschooling zuwendet.

( bron )