Handball

Spielerschwund wegen Corona: HSVH-Spiel muss ausfallen

Diese Helferinnen werden an diesem Wochenende in der Sporthalle nichts zu tun haben: Das Spiel des HSV Hamburg gegen Hamm kann nicht wie geplant stattfinden.

Diese Helferinnen werden an diesem Wochenende in der Sporthalle nichts zu tun haben: Das Spiel des HSV Hamburg gegen Hamm kann nicht wie geplant stattfinden.

Foto: Witters

HBL gibt Antrag des Hamburger Zweitligisten auf erneute Verlegung statt. Dafür hat sich der HSVH einen neuen Trikotsponsor geangelt.

Hamburg. Gegen Großwallstadt musste der Handball Sport Verein Hamburg (HSVH) am vergangenen Sonntag noch mit einem Mini-Kader antreten – und gewann sensationell. Ein solches Kunststück wird der Zweitligist an diesem Wochenende definitiv nicht wiederholen können. Denn das ohnehin schon von Freitag auf Sonnabend verlegte Spiel in eigener Halle gegen den ASV Hamm-Westfalen fällt wegen weiterer Corona- und Krankheitsfälle beim HSVH aus.

Damit gab die Handball-Bundesliga (HBL) einem entsprechenden Antrag der Hamburger statt, die für das Ligaspiel lediglich noch sieben einsatzfähige Spieler hätten melden können. Bei acht Spielern – der Hälfte des 16 Vertragsspieler umfassenden Kaders – hätte hingegen noch Antrittspflicht bestanden. Die Entscheidung zur Spielverlegung wurde nun von der HBL in "einvernehmlicher Abstimmung" auch mit dem Gegner getroffen, wie der HSVH am Freitag mitteilte.

HSVH-Ärzte geben noch kein grünes Licht

Wann die Partie nachgeholt werden kann, steht noch nicht fest. Grund für das dezimierte Aufgebot sind diverse Corona-Fälle im Team von Trainer Torsten Jansen. Eigentlich hatte der HSVH für das kommende Wochenende auf personelle Entspannung im Vergleich zum vorangegangenen Spieltag gehofft, da vier Spieler die Quarantäne vor dem Spiel verlassen dürfen. Deshalb wurde Spiel bereits mit Zustimmung aus Hamm von Freitag auf Sonnabend verlegt.

Doch unter anderem die drei Spieler, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden und sich mit Symptomen in häuslicher Quarantäne befinden, werden am auch Sonnabend noch nicht wieder zur Verfügung stehen, da sie nicht vollständig genesen sind. Das Ärzte-Team des HSVH wird ihnen aufgrund des Krankheitsverlaufs kein grünes Licht geben, einen Tag nach Ende der Quarantäne ohne weitere Tests auf der Platte zu stehen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Hinzu kommen weitere krankheitsbedingte Ausfälle. Mit Jonas Maier, Backup-Keeper Jan Peveling, Pelle Fick, Jan Forstbauer, Jonas Gertges, Jan Kleineidam und Thies Bergemann sind somit derzeit insgesamt nur sieben Spieler spielfähig. Eine Aufstockung des Teams mit Spielern der U19 wäre zudem ebenfalls nicht möglich gewesen, da sich auch das komplette Nachwuchsteam noch in Quarantäne befindet.

HSVH angelt sich neuen Trikotsponsor

Gute Nachrichten gibt es derweil in finanzieller Hinsicht: Mit der Lloyd Fonds AG konnte der HSVH am Freitag einen neuen Premium-Partner präsentieren, dessen Logo künftig auf der Trikot-Vorderseite erscheinen wird. Der börsennotierte Asset Manager und Vermögensverwalter mit Hauptsitz in Hamburg wird dem Verein zunächst bis 2022 als strategischer Partner im Bereich Digitalisierung und Nachhaltigkeit zur Seite stehen.

"Wir freuen uns, mit dem Handball Sport Verein Hamburg einen aufstrebenden und ehrgeizigen Verein auf seinem Weg in die erste Bundesliga unterstützen zu können", sagte Achim Plate, Vorstandsvorsitzender der Lloyd Fonds AG. Und HSVH-Geschäftsfürher Sebastian Frecke sagte: "Mit ihrer Expertise und ihrem Knowhow wird die Lloyd Fonds AG uns helfen, im Bereich der Digitalisierung einige Schritte nach vorne zu kommen und unseren Verein in puncto Nachhaltigkeit besser aufzustellen."