2. Bundesliga

Wieder zwei Corona-Fälle bei den HSV-Handballern

Sportlicher Höhenflug jäh gestoppt: Trainer Torsten Jansen (43) befindet sich wie seine Profis erneut in Quarantäne.

Sportlicher Höhenflug jäh gestoppt: Trainer Torsten Jansen (43) befindet sich wie seine Profis erneut in Quarantäne.

Foto: LeonieHorky / WITTERS

Die Handball-Zweitligamänner müssen erneut in Quarantäne. Diesmal stehen drei Spiele vor der Absage.

Hamburg. Auf welch tönernen Füßen derzeit der Spielbetrieb im gesamten deutschen Mannschaftssport steht, bewiesen am Dienstagnachmittag neue Corona-Fälle beim Handball Sport Verein Hamburg (HSVH). Die am Montag genommene Pooltestung ergab erneut, dass sich zwei Spieler bei den Zweitligamännern mit Sars-CoV-2 infiziert haben.

Das gesamte Team um Trainer Torsten Jansen (43) begab sich auf Empfehlung des Gesundheitsamts Altona erneut in häusliche Quarantäne, wartet auf weitere Anweisungen der zuständigen Behörden in den Wohnbezirken der Spieler. Das Team hatte am Montag noch regulär trainiert, sich auf die Heimpartie an diesem Mittwoch in der Sporthalle Hamburg gegen Bayer Dormagen vorbereitet. Das Spiel ist abgesagt, wird verlegt.

Mittwoch waren alle Corona-Tests negativ

Am vergangenen Mittwoch fielen alle Corona-Tests noch negativ aus. Die Hamburger reisten Donnerstag in den sächsischen Risikolandkreis zum EHV Aue, gewannen am Freitagabend 35:32 und machten mit 4:0-Punkten den perfekten Saisonstart perfekt.

Erst Ende September hatten sich letztlich sechs Profis offenbar bei einer privaten Zusammenkunft mit dem Virus infiziert. Der gesamte Kader saß bis zum 7./8. Oktober eine 14-tägige Quarantäne ab, hielt sich auf dem Fahrradergometer fit.

Ob und wie lange jeder einzelne Spieler erneut in Quarantäne bleiben muss, ob diese auch für die bereits zuvor infizierten Spieler gilt und zusätzlich für Trainer- und Betreuer, stand am Dienstag noch nicht fest. Die Gesundheitsämter prüfen in den kommenden Tagen jeden Einzelfall, hieß es vom Verein.

HSV-Handballer: Fallen jetzt drei Spiele aus?

Neben dem Dormagen-Heimspiel dürfte die Auswärtspartie am Sonntag beim TVG Großwallstadt entfallen, zudem bleibt die Austragung des Heimspiels am Freitag, 30. Oktober, gegen den ASV Hamm-Westfalen ungewiss. Ein Mammutprogramm an Nachholspielen steht an, nachdem bereits das Auftaktspiel beim TuS N-Lübbecke auf den 1. Dezember verschoben worden war.

Es ist zu erwarten, dass die Isolation für die nun positiv getesteten Akteure bis zum 30. Oktober angeordnet wird, die 14-tägige Quarantäne bis 3. November. Steht die Hälfte des Lizenzspielerkaders zur Verfügung, muss ein Team gemäß der Ligastatuten antreten.

Der Kader des HSVH umfasst künftig 16 statt 15 Spieler. Der Verein nimmt als Ersatzmann für personelle Notfälle den vereinslosen Torwart Jan Peveling unter Vertrag. Der 32-Jährige war bis Januar beim Oberligisten VfL Fredenbeck aktiv, hielt im Drittliga-Aufstiegsjahr 2017/18 bereits für den HSVH.